.

Höchster Kaltwasser-Geysir der Welt und unterirdische Arbeitswelt

Am 26. April 2018 geht eine Tagesfahrt der SeniorenNachbarschaftsHilfe in die Eifel. Besucht werden das preisgekrönte Museumsbergwerk in Meurin und der höchste Kaltwasser-Geysir der Welt in Andernach. Beide Ziele hängen mit der Geologie und insbesondere der Vulkanologie der Eifel zusammen.

Als ausgewiesenen Experten auf beiden Feldern konnte Prof. Dr. Karl-Josef Sabel für die Begleitung gewonnen werden. Der in Hofheim für seine Exkursionen bestens bekannte Sabel war Geologiedirektor und Dezernatsleiter beim Hessischen Landesamt für Naturschutz und Professor für Bodenkunde an der Universität Mainz.

In Meurin haben die Römer vor 2000 Jahren Tuffstein abgebaut, der für die Herstellung des "Römischen Zements" ausschlaggebend war. Im Römerbergwerk steigen die Besucher hinab in die unterirdische Arbeitswelt römischer Bergmänner und Soldaten. Hier kann ein antiker Baukran, eine byzantinische Steinsäge und vieles mehr besichtigt werden. Taschenlampen werden nicht benötigt. Gutbegehbare Stege, Rampen und Treppen führen den Besucher nicht durch das Stollensystem, sondern darüber hinweg. So kann das Bergwerk aus der Vogelperspektive betrachtet werden. Es wird festes Schuhwerk empfohlen.

Nach der gemeinsamen Mittagsrast wird die Gruppe im Andernacher Geysir-Besucherzentrum empfangen. Die Reise beginnt "unter die Erde", quasi beim Ursprung des Geysirs. Die anschließende Schifffahrt auf dem Rhein führt zum Naturschutzgebiet "Namedyer Werth" mit dem Naturphänomen, den mit 60 Metern höchstem Kaltwasser-Geysir der Welt. Wer möchte, kann das Geysir-Wasser probieren. Hierfür bitte ein Gefäß mitbringen.

SNH-Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen. Veranstalter ist die SeniorenNachbarschaftsHilfe e. V. in Kooperation mit dem Magistrat der Kreisstadt Hofheim am Taunus. Anmeldungen bitte im Büro der SNH bei Michael Breitenbach unter Telefon 0 61 92 / 96 65 61 oder per E-Mail an mb@snh-hofheim.de.